Souveränes Führen

Wie wir uns in Führungs-Dilemmata sinnvoll positionieren

„Den Weg zum Erfolg kenne ich nicht. Der Weg zum Misserfolg ist, mache es allen Recht."
                                                              - Platon -
 
Das eigene Rollenverständnis als Führungskraft ist das Ergebnis der Auseinandersetzungen mit den vielen unterschiedlichen, teilweise gegensätzlichen Erwartungen der beruflichen Umwelt und den individuellen Vorstellungen, wie man in dieser Führungsrolle agieren möchte. Je gelungener die Kommunikation bezüglich der gegensätzlichen Erwartungen in dieser Rolle ist, desto geklärter ist sie. Auf dem Weg dorthin müssen mannigfache Konflikte durchgestanden werden um den äußeren Erwartungen professionell zu entsprechen und andererseits dem Wunsch sich mit seiner Rolle nicht verbiegen zu müssen sondern eigenen Akzente zu setzen und so eine kraftvolle und berechenbare Größe in der Führung zu sein.
An diesem Impulstag befassen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den unterschiedlichen Anforderungen an die Führungsrolle, die sich aus dem äußeren Kontext ergeben können, dabei wird es gehen um:
  • Aufgabe, Ziele und Dimensionen von Führung
  • Die historische Veränderung der Führungsrolle
  • Führungsmodelle
  • Rollenkonflikte (Inter-, Intrarollenkonflikte)
  • der system- und wesensgemäße Umgang mit den Dilemmata in der Führungsrolle

Leitung: Stephan Bußkamp

Ort: Hamburg, Rothenbaumchaussee 20

Zurück