Umgang mit „schwierigen" Mitmenschen!

Wie wir aus der inneren Bedrängnis wieder in die Handlungsfähigkeit finden

Manchmal treffen wir auf Menschen, die uns das Leben schwer machen und uns in Bedrängnis bringen. Einigen können wir aus dem Weg gehen, anderen nicht: Sie sind unsere Chefs, Kollegen, Mitarbeiter, Nachbarn, Schwiegereltern oder Freunde an denen wir hängen aber mit denen es schwierig geworden ist. Wir fühlen uns ihnen gegenüber sprachlos, gelähmt, provoziert, eingeschüchtert. Eine Gefahr im Umgang mit „schwierigen Mitmenschen“ besteht darin, sich ohne es zu wollen ans „Gängelband“ des anderen zu hängen und mit ganzer Energie in der Empörung über seine Unmöglichkeit gefangen zu sein.

An diesem Tag wollen wir hinter die Kulissen gucken und mögliche Hintergründe schwierigen Verhaltens und ihre Auswirkungen auf uns selbst verstehen, denn was wir als schwierig erleben und wer für uns schwierig wird, hat sowohl mit dem anderen als auch mit uns selbst zu tun. Ausgehend von einem tieferen Verständnis der inneren Antriebskräfte und der zwischenmenschlichen Dynamik soll es darum gehen, Auswege aus der Verstrickung zu entwickeln und von der bloßen Reaktion in die bewusste Selbststeuerung und damit in die Souveränität zurück zu finden. Wir nutzen hierfür das Riemann-Thomann-Modell sowie das Innere Team und ziehen wo es passt fallbezogen weitere Modelle zur Analyse und Bearbeitung zurate.

Leitung: Karen Zoller

Autorin von: Schwierige Mitmenschen. So gehen Sie souverän mit ihnen um. Rowohlt 2016

Ort: Hamburg, Rothenbaumchaussee 20

Zurück