Schlüsselbegriffe der Kommunikationspsychologie

Wir stellen grundlegende Begriffe unserer Kommunikationspsychologie vor

Viele Begriffe und Metaphern unserer Kommunikationspsychologie werden Ihnen geläufig sein, manche haben mittlerweile Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden ("Du hast halt ein übergroßes Beziehungsohr!"). Vielleicht sind Sie selbst Trainer:in oder Berater:in und nutzen diese Begriffe bei der Vermittlung kommunikationspsychologischer Kompetenzen.

In dieser Rubrik erläutern wir grundlegende Begriffe unserer Lehre. Vielleicht haben Sie Lust, Ihr kommunikationspsychologisches Wissen anzureichern und/oder zu überprüfen?

"Teufelskreis"

Der Teufelskreis ist ein systemisches Modell, das eine sich aufschaukelnden Beziehungsdynamik zwischen zwei Parteien deutlich machen soll. Person A tut etwas, das eine negative Wirkung auf Person B hat. Person B empfindet das, was Person A getan hat, als unangenehm und unternimmt etwas dagegen. Die darauffolgende Handlung von Person B wird nun wiederum von Person A situationsverschärfend empfunden und führt dazu, dass diese sich in ihrer ursprünglichen Handlung bestätigt und verstärkt fühlt. Damit ist der Teufelskreis geschlossen (s. Abb. 1).

Abb. 1: Grundschema eines zwischenmenschlichen Teufelskreises

Ein Beispiel: Hanna verhält sich einsilbig und wenig mitteilsam. Torsten fühlt sich daher aus ihrem Leben ausgeschlossen, vor den Kopf gestoßen und befürchtet, hintergangen zu werden. Daraufhin wird er misstrauisch, fragt und bohrt nach. Hanna fühlt sich durch derartige „Verhöre“ kontrolliert, bedrängt und überwacht. Um sich mehr Freiraum zu verschafften, wird sie noch einsilbiger und macht schließlich ganz dicht. Schon ist der Teufelskreis im Gange.

In diesem zirkulären Modell werden vier Stationen unterschieden: Zum einen die äußerlich sichtbaren und wirksamen Verhaltensweisen (Äußerungen) beider Beteiligten, zum anderen ihre inneren Reaktionen (s. Inneres Team) darauf (s. Abb. 2).

Abb. 2: Beispiel eines Teufelskreises

„Nur weil du mich so kontrollierst, bin ich so einsilbig!“ – „Nur weil du mich nicht einbeziehst, frage ich ständig nach!“

Wer hat nun Schuld? Typisch für solche Teufelskreise ist, dass beide Partner:innen sich als bloß re-agierend auf die provozierenden Eigenarten des anderen empfinden. Hanna sagt: „Nur weil du...!“ Torsten sagt: „Nur weil du...!“ Watzlawick spricht von unterschiedlicher Interpunktion:  Beide sehen die Ursache beim/bei der anderen, bei sich selbst die Wirkung. Die Kreisförmigkeit des Geschehens ermöglicht es, jenseits von Schuld und Täter/Opfer-Denken das „Zusammenspiel“ zu betrachten und nach Ausstiegsmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Ein weiteres Merkmal von Teufelskreisen ist die zunehmende Polarisierung. Was ist damit gemeint? In einer Partnerschaft ist beides wichtig und wertvoll: die Offenheit, das Sich-Mitteilen auf der einen Seite, die Einhaltung persönlicher Diskretionsgrenzen auf der anderen Seite. Beides gehört zusammen (s. Wertequadrat). Je mehr sich der Teufelskreis aufschaukelt, umso mehr identifizieren sie sich mit einem der beiden Werte: Torsten fordert mehr Offenheit, Hanna pocht auf Diskretion. Eine solche Polarisierung tendiert zur Eskalation: beide werden immer extremer (Hanna immer verschlossener, Torsten immer bohrender). Die Eskalation ist besonders dann vorprogrammiert, wenn die „provozierende Eigenart“ der/des anderen einen „wunden Punkt“ aus der Vorvergangenheit der/des anderen berührt und einen alten Schmerz aufrührt. Vielleicht hatte Hanna einen Vater, der sie immer wieder „streng verhört“ hat – und einen solchen Übergriff will sie nie wieder dulden! Vielleicht hat Torsten schmerzlich erfahren, wie er durch Geheimhaltung und Schweigen getäuscht worden ist – nun klingeln bei ihm alle Alarmglocken, wenn jemand zu erkennen gibt, dass er/sie etwas für sich behalten will.

Ein:e Klärungshelfer:in wird bemüht sein, das kreisförmige Zusammenspiel zu verdeutlichen und die Kommunikation auf die „waagerechte“ Ebene zu bringen, das heißt, anstelle der Vorhaltungen („Du...“) die Selbstkundgaben aus dem Inneren der Kreise (s. Abb. 2) zu ermutigen und zu verdeutlichen.

Literatur

Miteinander reden 2, 31 ff. (S. 28 ff.)
Schulz von Thun, F.: Fragen und Antworten, S. 77 ff.
Thomann, Ch. / Schulz von Thun, F.: Klärungshilfe 1, S. 265 ff.
 
 

"Stimmigkeit"

Von Stimmigkeit spricht man, wenn die Teile eines Ganzen gut zusammenpassen und sich widerspruchsfrei ergänzen. So ist es für eine politische Partei von großem Vorteil, wenn sie ein stimmiges Gesamtkonzept hat: wenn das Parteiprogramm, das politische Handeln, die Rhetorik und die Personen, wenn all diese Teile und Aspekte miteinander übereinstimmen. Ist  dies nicht der Fall, sind Parteibasis und Wähler verunsichert, oft auch empört: «Sie predigen soziale Gerechtigkeit und kürzen den Ärmsten der Armen die Unterstützung und fahren selbst mit einem dicken Porsche durch die Gegend!»

In der Kommunikationspsychologie Schulz von Thuns bezeichnet Stimmigkeit eine ebenso situationsgerechte wie authentische Kommunikation. Das heißt, eine Person verhält sich dann stimmig, wenn ihr Verhalten sowohl dem Charakter der Situation angemessen ist als auch wesensgemäß und echt. Diese «doppelte  Übereinstimmung» gilt als zentrales Kriterium für eine angemessene, gute und richtige Kommunikation. Diese orientiert sich an der Fragestellung: Wie kann ich kommunizieren angesichts dessen, wie die Situation konstruiert ist und was sie mir in meiner Rolle abverlangt, sowie angesichts dessen, was sich in mir regt und wofür ich stehe?

Um herauszufinden, was situationsgerecht ist, wird der Blick nach außen gerichtet, auf den situativen Kontext: Welches sind seine Bestandteile, wie hängen sie miteinander zusammen? Wie ist die Beziehung zum Gegenüber? Worum geht es in dieser Situation, welche Gebote und Forderungen sind darin enthalten, sodass die Kommunikation
dementsprechend ausfallen sollte? Zur Beantwortung dieser Fragen dient unter anderem das Situationsmodell.

Um herauszufinden, was authentisch ist, richtet sich der Blick nach Innen, auf den inneren Kontext der kommunizierenden Person: Welche Gedanken, Gefühle und Impulse melden sich in ihr und möchten sich zur Geltung bringen? Mit welcher Äußerung wäre sie in Übereinstimmung mit sich selbst? Welche inneren Gebote und Forderungen werden laut und wollen berücksichtigt sein? Hilfestellung bei dieser 4 Selbstklärung bietet das Innere Team.

Die Kommunikationsberatung greift den Grundgedanken der Stimmigkeit auf und lässt ihn praktisch werden: Zunächst wird der äußere Kontext der Fragestellung erkundet und visualisiert. Im zweiten Schritt werden die inneren Stimmen des Klienten erhoben und betrachtet. Die Erhebung dieser beiden Perspektiven bildet das Herzstück der Beratung und
die Grundlage für weitere Interventionen.

Zurück